Ausgelaufen

West Side Story

Habe ich bereits gesehen
5 User haben das bereits gesehen
Möchte ich sehen
3 User möchten das sehen
Änderungen melden Informationen zur Show

Mit der Broadway-Premiere 1957 definierte WEST SIDE STORY musikalisch wie tänzerisch ein ganzes Genre neu. Die mit zehn Oscars ausgezeichnete Verfilmung machte das Musical einem Millionenpublikum bekannt. Seine Europapremiere erlebte der Musical-Klassiker 1961 am Deutschen Theater. Hierher kehrt es nun ab dem 25. April 2017 zurück.

Handlung: Ein Plädoyer für Verständnis und Toleranz, eine Geschichte so alt wie die Welt: Zwei junge Menschen begegnen einander, verlieben sich und schwören sich ewige Treue. Doch Intoleranz, Unverständnis und der Hass zweier verfeindeter Lager lassen das ersehnte Glück auf eine gemeinsame Zukunft wie einen Traum zerschellen.

Musik: Mambo, Jazz und Rock’n’Roll – nur wenige Töne der weltberühmten Kompositionen Leonard Bernsteins reichen, um Bilder wie diese wachzurufen: Das provokante Fingerschnippen der Straßengangs, das Aufheulen der Polizeisirenen, die fliegenden Röcke der Puerto Ricanerinnen über den Dächern New Yorks und in den heruntergekommenen Hinterhöfen der West Side. Das satte Klangbild, welches dieses einzigartige Meisterwerk erfordert, bringt das Orchester unter der versierten musikalischen Leitung des Bernstein-Schülers und renommierten Dirigenten Donald Chan zur vollen Geltung.

Inszenierung: Niemand vor Jerome Robbins hat die Sehnsüchte, die Ängste und das Ungestüm der Jugend so zeitlos und authentisch in Tanz gebannt wie es ihm in seinen Choreografien zu WEST SIDE STORY gelang. Und kein Choreograf vor ihm hatte künstlerisch vergleichbares geleistet. Denn nicht nur Leonard Bernstein betrat damals mit seiner Komposition Neuland. Robbins tat es ihm gleich und machte seine Choreografie zu einem wesentlichen Teil der Erzählung. Erst im Zusammenspiel dieser beiden Elemente – Bernsteins Musik und Robbins Choreografie – entfaltet WEST SIDE STORY ihre ganze Kraft. Sie aus einem Guss zu präsentieren ist ein besonderes Unterfangen. Dem Choreografen und einstigen Eleven von Jerome Robbins, Joey McKneely, ist dies in beeindruckender Weise gelungen. In seiner Inszenierung wirkt WEST SIDE STORY so frisch und dynamisch, als hätte sie erst gestern Premiere gefeiert.

Das liegt nicht zuletzt an den jungen, in New York gecasteten Darstellern. Sie agieren als lebten sie ganz in diesem einzigartigen Werk, das tänzerische, musikalische und darstellerische Höchstleistungen verlangt. Und sie tun es mit technischer Brillanz und umwerfender Energie, jener Energie, die sich langsam im Innersten zusammenballt, wächst, jede Faser bis in die Finger- und Zehenspitzen durchdringt und – PAH! – plötzlich explodiert. 

Alle Bewertungen Bewertungen
  • 1. Mai 2017

    4 Sterne

    Wir haben die Tour von BB Promotion 2017 im Deutschen Theater München gesehen. Darsteller: Gesanglich, tänzerisch, schauspielerisch alles top! Allerdings muss man sagen dass viele Leute im Ensemble (z.B. Doc) und Nebenrollen mehr in Erinnerung bleiben werden als Tony (Kevin Hack) und Maria (Jenna Burns). Die beiden Hauptrollen waren für mich leider etwas zu blass und bleiben nicht lange in Erinnerung. Inszenierung: Perfekt, das Original eben, die Original-Choreographien, auf den Punkt genau gentanzt. Leider gibt es keine Effekte wie z. B. Bühnennebel, der an manchen Stellen die Atmosphäre noch besser hätte machen können. Bühnenbild: Super stimmig, New York wird mit den Feuerleitern und den Hintergründen sehr schön umgesetzt. Musik: Hier musste man lernen, dass ein großes Orchester allein keine Garantie für einen guten Sound ist wenn die Technik nicht stimmt. Das Orchester war viel zu leise. Und dennoch zu laut um die Darsteller gut hören zu können wenn es von Musik unterlegten Sprechtext gab. Wenn sich dann die Darsteller etwas weggedreht haben ging leider so gut wie nichts mehr. Bei "Gee, Officer Krupke" waren sogar während eines Lieds fast nur noch Mundbewegungen zu sehen. Dazu muss man sagen, dass wir in der ersten Reihe mittig saßen. Aus den Lautsprechern direkt vor den Plätzen kam nichts, wir haben quasi nur den Originalton von Orchester und Bühne gehört. Kann sein, dass es weiter hinten viel besser mit der Beschallung war! Wir saßen bei der Tour vor 2 Jahren auf den gleichen Plätzen, da war der Ton perfekt! Fazit: Sehr gute Produktion, der an manchen Stellen jedoch der Punkt auf dem i fehlt. Leider gravierende Mängel in der Tontechnik!

Alle Tipps

Tipps & Service für München

München-Souvenirs

München
München-Souvenirs
Jede Menge niedliche München-Souvenirs bekommt ... mehr